Regeln für Drohnenflüge in Oslo, Norwegen - Praktische Hinweise - Oslo - visitoslo.com

Regeln für Drohnenflüge in Oslo

Möchten Sie mit einer Drohne filmen oder Fotos machen? Beachten Sie bitte, dass dieses nicht überall gestattet ist. 

In Norwegen gibt es strenge Regeln zur Nutzung von Drohnen. Besonders streng sind die Regeln in Oslo, wo es eine Flugverbotszone gibt, die sich über weite Teile der Innenstadt erstreckt. Auch in der Nähe von beispielsweise Flughäfen, Militäranlagen und Nationalparks gibt es Beschränkungen.

Falls Sie vorhaben, in Oslo eine Drohne zu benutzen, sind Sie dafür verantwortlich sich zu vergewissern, dass Sie die Regeln verstanden haben. Machen Sie sich gründlich mit den Regeln und Richtlinien, wie sie auf der Homepage der norwegischen Behörde für die zivile Luftfahrt "Luftfartstilsynet" angegeben sind, vertraut. Beachten Sie, dass professionelle und kommerzielle Akteure in jedem Fall eine Genehmigung beim „Luftfartstilsynet“ beantragen müssen.

Unten stehen die wichtigsten Regeln auf Englisch. Die Karte zeigt die Flugverbotszone.

Beschränkungen für das Fotografieren mit Drohnen:

The map below shows the no-fly zone. Note that the Vigeland Park, Ekeberg Sculpture Park, Bygdøy and the fjord islands are all just outside the no-fly zone. The Opera, Tjuvholmen, Akershus Fortress, St. Hanshaugen and Grünerløkka are all inside the no-fly zone. Violations of the regulations can be fined. 

Drone footage regulations: No-fly zone
Drone footage regulations: No-fly zone


Regulations for areas where drone flying is permitted: The drone cannot weigh more than 2,5 kilos (RO1). It cannot be flown higher than 120 meters, and not closer than 50 meters to a person, a house, car or other third party entities. If you are near a crowd of more than 100 people, do not fly closer than 150 meters. Only fly in daylight at a top speed of 30m/s (60 knots), mark your drone with name and phone number.

All professional or commercial users (including media outlets and blogs) have to apply to the aviation authorities and have a documented insurance (costs about 1000 NOK) for legal third-party liability. The decision is on the journalist him/herself if they still would like to film using a drone, but there is a need to apply in order for it to be at all possible. The application process is fairly effective and is generally handled on the day.

Note that VisitOSLO has a certain legal responsibility when advising on what is permitted and not.

Visitoslo.com uses cookies

for statistics etc. By using the site, you consent to our use of cookies. Read more.

Close